Die betriebliche Altersversorgung (bAV)
...das am stärksten geförderte Rentenprodukt!

Egal ob Arbeitnehmer oder Arbeitgeber, mit den bAV Experten
erhalten Sie den sichersten und besten Durchführungsweg.

Wie funktioniert das?

In 3 einfachen Schritten
Starte den
bAV Vergleich
Fülle das Formular
in 5 Minuten aus
Bekomme das beste
bAV Angebot

Was ist eine Pensionskasse?

Definition

Eine Pensionskasse ist eine rechtlich selbständige Versorgungseinrichtung in der Rechtsform einer Aktiengesellschaft oder eines Versicherungsvereins auf Gegenseitigkeit. Die Pensionskasse erbringt Versorgungsleistungen der betrieblichen Altersversorgung gegen Zahlung von Beiträgen und gleicht insofern der Lebensversicherung. Sie unterliegt wie jedes Lebensversicherungsunternehmen der Versicherungsaufsicht durch die BaFin (Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht). Man unterscheidet zwischen Betriebs- und Konzernpensionskassen, über welche ausschließlich dem Betrieb/Konzern angehörige Arbeitnehmer versorgt werden können und überbetrieblichen Pensionskassen (Versorgung von Arbeitnehmern unterschiedlicher Unternehmen und Branchen).p>

 

Zielgruppe der Pensionskasse

 

Die Einführung einer Pensionskasse ist für kleine, mittelgroße und große Unternehmen interessant. Ob die Versorgung arbeitgeber- oder arbeitnehmerfinanziert ist, bleibt dabei der Gestaltungsfreiheit des Unternehmers überlassen.

Die bAV Experten

 

Vorteile einer Pensionskasse

Erfüllung des gesetzlichen Rechtsanspruchs der Arbeitnehmer auf Entgeltumwandlung

Bietet der Arbeitgeber seiner Belegschaft Entgeltumwandlung über den Durchführungsweg des Pensionsfonds an, so kommt er seiner Verpflichtung auf Erfüllung des Rechtsanspruchs voll nach.

Keine Zusatzkosten

Die Pensionskasse unterliegt im Gegensatz zu anderen Durchführungswegen der betrieblichen Altersversorgung i. d. R. nicht der Beitragspflicht zum Pensions-Sicherungs- Verein aG (PSVaG).

Staatliche Förderung

Die betriebliche Altersversorgung wird staatlich gefördert: Unternehmen können die Beiträge zur betrieblichen Altersversorgung voll als Betriebsausgaben absetzen. Zusätzlich zahlen Sie auf Beiträge bis zu 4 % der BBG keine Lohnnebenkosten. Arbeitnehmer zahlen auf Beiträge in Höhe von bis zu 4 % der BBG keine Steuern und Sozialabgaben. Ein Aufstockungsbetrag in Höhe von 1.800,00 Euro ist ggf. zusätzlich steuerfrei.

Minimaler Verwaltungsaufwand

Der Arbeitgeber muss lediglich die Beiträge zahlen und diese bei einer Entgeltumwandlung bei der Lohnabrechnung entsprechend verbuchen.

Kein Bilanzausweis

Die Bilanz des Unternehmens bleibt bei der Durchführung der betrieblichen Altersversorgung über eine Pensionskasse unberührt. Versicherungsvertragliches Verfahren Bei Ausscheiden kann das versicherungsvertragliche Verfahren angewendet werden. Der Anspruch des Arbeitnehmers wird dabei auf die Versicherungsleistung begrenzt. Für den Arbeitgeber hat das den Vorteil, die Versorgungsverpflichtungen besser kalkulieren zu können.

Private Weiterführung

Nach Ausscheiden des Arbeitnehmers aus dem Unternehmen, kann dieser den Vertrag privat weiterführen.

Kombinationsmöglichkeiten und Zusagearten


Kombination mit anderen Durchführungswegen

Die Pensionskasse kann zusätzlich zu allen anderen Durchführungswegen in Anspruch genommen werden. Zusätzlich ist bei einer bereits bestehenden Versorgung über einen Pensionsfonds und/ oder eine Direktversicherung, die nach § 3 Nr. 63 EStG gefördert wird, zu beachten, dass die Summe der Beiträge zu allen drei Durchführungswegen bis 4 % der BBG steuer- und sozialversicherungsfrei ist. Für die steuerliche Förderung im Rahmen des Aufstockungsbetrags von 1.800 Euro gilt das gleiche. Die doppelte Inanspruchnahme des § 10a EStG innerhalb der Direktversicherung, einer Pensionskasse oder eines Pensionsfonds ist selbstverständlich ausgeschlossen.

Mögliche Zusagearten


Leistungszusage
Beitragsorientierte Leistungszusage
Beitragszusage mit Mindestleistung

Beitragszahlungen

 

Die Finanzierung einer Pensionskasse kann sowohl vom Arbeitgeber, als auch vom Arbeitnehmer (in Form einer Gehaltsumwandlung) - oder von beiden Parteien (sog. Mischfinanzierung) - übernommen werden. Vertragspartner und Beitragszahler der Pensionskasse ist in jedem Fall jedoch der Arbeitgeber.

Die bAV Experten

 

Steuerliche Behandlung beim
Arbeitgeber


Die Pensionskassenbeiträge sind als Ausgaben für die Zukunftssicherung des Arbeitnehmers voll als Betriebsausgaben abzugsfähig. Der Abzug erfolgt im Jahr der Beitragszahlung und wirkt sich steuermindernd aus. Bei Zahlung des maximal förderfähigen Jahresbeitrags nach § 3 Nr. 63 EStG in Höhe von 2.904,00 Euro im Jahr 2015 und einem angenommenen Steuersatz von 30 % profitiert der Arbeitgeber von einer zusätzlichen Steuerersparnis in Höhe von 871,20 Euro. Darüber hinaus sind die Beiträge in Höhe von maximal 2.904,00 Euro nicht sozialversicherungspflichtig. Bei vor dem 01.01.2005 erteilten Zusagen, die nach § 40b EStG a. F. gefördert werden, werden die Beiträge pauschal mit 20 % versteuert. Die Steuern werden i. d. R. vom Arbeitgeber geleistet und von ihm an das Finanzamt abgeführt. Die Pauschalsteuer kann der Arbeitgeber voll als Betriebsausgaben absetzen.

 

Steuerliche Behandlung beim
Arbeitnehmer


Die Beiträge sind im Rahmen des § 3 Nr. 63 EStG in Höhe von 4 % der BBG steuerfrei. Es kann ggf. ein steuerfreier Aufstockungsbetrag in Höhe von 1.800 Euro genutzt werden, wenn die Zusage nach dem 01.01.2005 erteilt wurde und gleichzeitig keine Lohnsteuerpauschalierung nach § 40b EStG a. F. erfolgt.


 

Besteueung der Leistungen

 

Die Leistungen werden bei Eintritt des Versorgungsfalls i. d. R. direkt vom Versicherungsunternehmen an die versorgungsberechtigte Person ausgezahlt.

Die bAV Experten

 

Behandlung beim
Arbeitgeber


Beim Arbeitgeber hat die Auszahlung der Leistung keine steuerlichen Auswirkungen.

 


Behandlung beim
Arbeitnehmer


Die Besteuerung der Leistung ist abhängig von der Förderung der Beiträge. Wurden die Beiträge bspw. nach § 3 Nr. 63 EStG gefördert, sind die Leistungen hieraus als sonstige Einkünfte nach § 22 Nr. 5 EStG voll zu versteuern.

 

Abtretung und Insolvenzsicherung


Abtretung oder Beleihung

Eine Abtretung oder Beleihung ist in jedem Fall ausgeschlossen.


Insolvenzsicherung

Bei einer Versorgung über die Pensionskasse werden keine Beiträge zum Pensions-Sicherungs-Verein (PSVaG) fällig.


 

Weiterführung der Versorgung


Weiterführung der Versorgung in Zeiten ohne Entgeltanspruch

Weiterführung der Versorgung in Zeiten ohne Entgeltanspruch Zeiten ohne Entgeltanspruch sind z. B.

Elternzeit
unbezahlter Urlaub
Krankengeldbezugszeit.

I. d. R. werden in diesen Fällen bei einer arbeitgeberfinanzierten Versorgung keine Zuwendungen vom Arbeitgeber gezahlt. Entgeltumwandlungen sind in diesen Zeiten nicht möglich. In beiden Fällen besteht jedoch die Möglichkeit, die Versicherung mit privaten Beiträgen weiterzuführen oder den Vertrag beitragsfrei zu stellen.


 

Fazit aus Arbeigebersicht

Die Pensionskasse ist – genauso wie die Direktversicherung - insbesondere für diejenigen Unternehmen interessant, die keine Bilanzberührung und einen geringen Verwaltungsaufwand wünschen.

Die bAV Experten

 
why i should do my homework
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.